DIÖZESANVERBAND BERLIN

Gedenkgottesdienst für Irmgard Königstorfer

20.05.2021

Mit einem würdevollen Gottesdienst haben wir am 20.05.2021 Abschied von Irmgard genommen. Sie hat die kfd mit ihrer ganz persönlichen Art geprägt und sich unermütlich für die frauen, für Senior_innen und Menschen mit Behinderung eingesetzt. Mit folgenden Worten haben wir uns an Sie erinnert:

Liebe Irmgard,

wir sind hier zusammen gekommen, um Deiner zu gedenken. Du bist von uns gegangen und ja, ich will es nicht wahr haben, aber es ist so. Das Leben hier auf Erden war für dich unerträglich geworden, ständige Schmerzen, schlaflose Nächte, quälende Gedanken und furchtbare Ängste und keine spürbare Besserung. In diesen schweren Stunden fühltest dich von Gott vergessen. Das konntest du nicht hinnehmen. So bist du zu ihm gegangen im festen Glauben und in der Hoffnung, dass er dir in seiner großen Liebe und Barmherzigkeit entgegeneilt,dich in seine Arme nimmt und dich zur Ruhe kommen lässt. Nun bist du nicht mehr unter uns. Doch wenn eine geht, geht sie nicht ganz. Irgendetwas bleibt, auch von dir hier. Die Erinnerung an Dich wird dich lebendig halten. Ich erinnere mich an viele Gaben und Fähigkeiten mit denen du das Leben anderer und das Leben in der kfd mitgestaltet hast.

Deine Familie war dir ganz wichtig. Deinen Sohn hast du alleine großgezogen und ihn über alles geliebt. Du liebtest die Familienfeste. Um mit deinem Sohn, Deiner Schwester und deinem Bruder zusammen zu sein, hast Du Termine verschoben, fanden Veranstaltungen ohne dich statt. Deine Schwester wäre gern mit dir alt geworden.

Menschen mit Behinderungen lagen dir sehr am Herzen. Du hast dich beharrlich dafür eingesetzt, dass sie ihre Ziele barrierefrei erreichen. Auch deinem Pfarrer hast du ordentlich zugesetzt, dass er in der Gemeinde dafür sorgt, dass die Kirche, der Gemeindesaal und die Räume für alle ohne Hindernisse erreichbar sind. Du hast dich im PGR für die Belange der Gemeinde eingesetzt. Als die Zusammenlegung der Gemeinden zur Großpfarrei anstand, hast du dich zusammen mit anderen Gemeindemitgliedern beim Bischof dafür eingesetzt, dass Pfarrer Tippelt weiterhin die Leitung inne hat. Leider erfolglos. Nun ist Pfarrer Tippelt dir gefolgt. Scherzhaft hat er in seinem letzten Brief an dich geschrieben, du sollst eine Behindertentoilette für ihn bereithalten.

Du warst gerne unter Menschen und liebtest die Begegnungen. Du hattest keine Scheu auf Menschen zu zugehen. Mit kräftiger Stimme und Beharrlichkeit hast Du deine Anliegen vorgebracht. Dem Erzbischof hast du kurz nach seinem Amtsantritt in Berlin gesagt:„Vergessen Sie mir die Senioren nicht.“

Den Frauen hast du begeistert von der kfd erzählt und viele neue Mitglieder gewonnen. Mit viel Power hast du dich um die Mitglieder gekümmert. Besonders lagen dir die Frauen ohne Internet am Herzen.Immer wieder hast du uns daran erinnert und aufmerksam gemacht, dass wir ihnen alle Informationen zukommen lassen.

Du konntest wunderbar organisieren und planen. Für die kfd die jährliche Busfahrt nach Helfta zur Frauenwallfahrt und die Tagesfahrt ins Umland von Berlin. Durch deine lustigen und heiteren Beiträge hast du für fröhliche Stimmung und Heiterkeit gesorgt. Und du hast immer daran gedacht, den Teilnehmenden ein Erinnerungsgeschenk mitzugeben und dabei gleichzeitig das Projekt Lebendiges Labyrinth unterstützt.

Du liebtest die Geselligkeit. Auf Gemeindefesten hast Du gerne Bier gezapft und Eierlikör spendiert. Du mochtest deftiges Essen, hast auf unseren Leitungsteamsitzungen dafür gesorgt, dass neben Kuchen auch ein Stück Wurst auf den Tisch kommt.

Tanzen war deine Leidenschaft. Bei Veranstaltungen, wo meditatives Tanzen angeboten wurde, warst du dabei. Das ist gut so. So können die Engel jetzt im Himmel etwas mit dir anfangen.

Das ist nur ein Bruchteil von dem, was dich ausgemacht hat. Du bist von uns gegangen. Doch niemals geht man so ganz, irgendetwas von dir bleibt hier. Jede von uns könnte noch von weiteren liebenswerten Eigenschaften und Fähigkeiten oder aber auch von deinen Ecken und Kanten erzählen. Das werden wir tun und dich so in lebendiger Erinnerung behalten.

Gott schenke dir die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte dir.

Nah dran

Beilage der kfd-Diözesanverbände Berlin, Erfurt, Dresden-Meißen, Görlitz und Magdeburg zum Mitgliedermagazin "Junia"

Neue Wege gehen: Der kfd-Diözesanverband Görlitz schaut positiv in die Zukunft.

Maria Magdalena im Bistum Dresden-Meißen: Auf der Suche nach ihren Spuren zum 100-jährigen Jubiläum des Bistums mit Angelika Pohler.

25 Jahre im Einsatz für Frauen: Barbara Striegel engagiert sich mit Leidenschaft für katholische Frauen.

 

 

 

Anstehende Veranstaltungen