DIÖZESANVERBAND BERLIN

Ökumenischer Kreuzweg-Kirchgang

18.03.2021

Ökumenischer Kreuzweg-Kirchgang: „Seht den Menschen“

„Seht den Menschen“ unter diesem Thema stand der Kreuzweg-Kirchgang. Auf Grund der Corona-Pandemie wurde er von unserer geistlichen Begleiterin, Angelika Plümpe, und Anne Borucki-Voß von Evas Arche als Passionsandacht gestaltet und fand in der Kirche St. Ansgar durchgeführt.

In der Begrüßung lenkte Angelika Streich, den Blick auf den Zusammenhang zwischen dem Leiden Jesu und dem Leiden unserer Zeit. In unserem persönlichen Umfeld kennen wir kranke, einsame, bedürftige Menschen. In ihnen ist Jesus anwesend und begegnet uns. Sie lud ein, leidende Menschen im Gebet Jesu anzuvertrauen. Angelika Plümpe deutete das Leitwort „Seht den Menschen“ aus dem Johannes-Evangelium als Mahnung und Warnung, die unantastbare Menschenwürde nicht aus dem Blick zu verlieren. Anne Borucki-Voß nahm drei Situationen, in denen Menschen gern wegschauen in den Blick. Sie erinnerte zunächst an die Leiden der Juden. Unweit der Kirche befand sich eine der größten Synagogen. Die Nationalsozialisten richteten dort ein Sammellager für Berliner Juden ein und deportierten sie von dort in den Osten. Danach wurde der Flüchtlinge in den Flüchtlingslagern gedacht. Sie müssen unter menschenunwürdigen Verhältnissen leben. Eine Aufnahme in den Ländern Europas ist nicht möglich, obwohl einige Länder dazu bereit wären. Des Weiteren wurde der Kranken und Sterbenden auf den Intensivstationen gedacht. Das Coronavirus hat viel Leid über die Menschen gebracht. Das Leitwort lud zum Hinsehen, zum Mitfühlen und zum Beten ein.

Angelika Streich

Nah dran

Beilage der kfd-Diözesanberbände Berlin, Erfurt, Dresden-Meißen, Görlitz und Magdeburg zum Mitgliedermagazin "Junia"

Predigerinnentag 2021: Die Geistliche Begleiterin Maria Ruby predigte in Leipzig.

Interview mit dem neuen kfd-DV Leitungsteam Magdeburg

60 Jahre Frauenwallfahrten im Bistum Erfurt: Pilgerinnen erzählen..

 

 

 

Anstehende Veranstaltungen