DIÖZESANVERBAND BERLIN

maria 2.0

22.05.2019

Eine Woche lang fand im Marienmonat Mai die bundesweite Aktion Maria 2.0 statt. Zu einem Frauenstreik hatte eine kleine Gruppe von Frauen aus Münster aufgerufen, weil Hoffen, Reden und Fordern anscheinend nicht weiter hilft, um Veränderungen in der Kirche zu erreichen. Dabei ging es um Zulassung der Frauen zu allen Ämtern, um Aufhebung des Pflichtzölibats um die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs. Diese Gruppe engagierter Frauen, die ihrer Kirche noch nicht den Rücken gekehrt hat, sondern, denen die Zukunft ihrer Kirche sehr am Herzen liegt, hat dazu aufgerufen, eine Woche die ehrenamtliche Tätigkeit ruhen zu lassen und keine Kirche zu betreten. Stattdessen in weißer Kleidung, mit weißen Tüchern vor der Kirche Gottesdienst zu feiern und so ihrer Hoffnung auf Neubeginn Ausdruck zu verleihen, so wie Jesus durch seine Auferstehung einen Neuanfang gesetzt hat. Frauen aus vielen Städten Deutschlands haben sich dieser Aktion angeschlossen, so auch in Berlin. Es wurde zwar nicht gestreikt, aber vor der St. Hedwigskathedrale, der Bischofskirche, fand am Donnerstag, 16.05.2019, ein Gottesdienst statt. Die St. Hedwigskathedrale, die derzeit wegen Sanierung und Umbau geschlossen ist, wird damit zu einem symbolträchtigen Zeichen: mit Reformen, insbesondere mit der Gleichstellung von Frauen ist in absehbarer Zeit nicht zu rechnen.

Ein hoffnungsvolles Zeichen haben ca. 200 Frauen und Männer, darunter viele kfd-Frauen und Ordensleute aus verschiedenen Ordensgemeinschaften gesetzt. Sie kamen trotz schlechten Wetters und haben betend und singend mit Psalmen und Bibellesung die Reformen begründet und sich für die Erneuerung der Kirche stark gemacht. Nicht alle Bischöfe stehen dieser Aktion positiv gegenüber. Deshalb wird immer wichtiger, dass sich die Basis für Veränderung stark macht. Ein erstes Zeichen ist gesetzt. Es darf nicht dabei bleiben. So wird es ein Nachdenken geben, wie die Sehnsucht nach Erneuerung der Kirche weiterhin sichtbar gemacht werden kann. Sie sind eingeladen, mit Ihren Ideen daran mitzuwirken.

Angelika Streich

 

 

Nah dran

Herbstbeilage der Diözesanverbände Berlin, Görlitz, Erfurt, Magdeburg, Dresden-Meißen zu "Frau und Mutter" Mitgliederzeitschrift der kfd

Frauen sind ein wesentlicher Teil der Kirche, Interview mit dem neuen Präses Michael Noack der kfd im Bistum Görlitz. 

Besuch der Stadtteilmütter in Neuköln: Berliner kfd-Frauen lernen im Rahmn ihres Jahresprogramms "Ungewöhnliche Orte" andere Lebensweisen kennen.

Anstehende Veranstaltungen

08.03.2020
DV Berlin, Sophienkirche, Große Hamburger Str. 30, 10115 Berlin