DIÖZESANVERBAND BERLIN

36. Deutscher Evangelische Kirchentag

Du siehst mich (1. Mose 16,13)

Unter diesem Motto fand in Berlin und Wittenberg der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Die Teilnehmer_innen wurden gesehen, denn sie trugen einen leuchtenden orangen Schal. Das Programm war bunt und vielfältig. Es begann am Mittwochabend. An drei Orten wurde der Kirchentag mit Gottesdiensten eröffnet. Es war beeindruckend, als der Wolkenhimmel aufriss und plötzlich Sonnenstrahlen auftuachten: Gott sah uns. Das sich anschließende Straßenfest fand bei bester Laune und guter Stimmung statt. Es war ein Fest der Begegnung mit Currywurst, vielen kulinarischen Spezialitäten und guter Musik. Bei manch einem wurde die Sammelleidenschaft geweckt, denn es gab eine Vielzahl an Emoji-Spielkarten zum Sammeln, Tauschen und Spielen. Der Abend endete stimmungsvoll bei Kerzenglanz mit Singen und gemeinsamen Gebet.

Insgesamt war das Kirchentagsprogramm abwechslungsreich: Bibelarbeit, Gottesdienste, Diskussions- und Kulturveranstaltungen und vieles mehr. Und es gab natürlich unzählige Möglichkeiten gesehen zu werden, z.B. auf dem Markt der Möglichkeiten. Dort war die kfd, in ökumenischer Verbundenheit mit der Frauenarbeit im Amt für kirchliche Dienste, Evas Arche, der Frauenseelsorge und dem KDFB vertreten. Wir haben uns mit den Ahninnen unseres Glaubens präsentiert. Dazu gehören Frauen aus der Bibel, Heilige, Frauen der Reformation, Mutmachfrauen und Frauen aus unserer Zeit. Durch ein Bild und einer kurzen Lebensbeschreibung wurden die Frauen den Betrachter_innen bekannt gemacht. Es waren beeindruckende Frauen. Sie haben vor unserer Zeit, um Rechte und Freiheiten gekämpft, sich mutig den Herausforderungen in Kirche und Gesellschaft gestellt und ihre Erfahrungen im Glauben weitergegeben. Sie sind für uns Vorbilder. Auch wir werden für die nachfolgenden Generationen Ahninnen sein. Eine tolle Idee war, dass sich die Betrachter_innen mittels eines Spiegels in die Abfolge der Frauen einreihen konnten.

Eine schöne Geste war der Segenstext zum Mitnehmen.

Am Freitag wurde mit einer Schweigeminute um 12:00 Uhr an die Opfer erinnert, die bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ertrunken sind.

Von Donnerstag bis Samstag wurden ökumenische Mitttagsgebete angeboten, die an verschiedene Frauen erinnerten, u.a.. an Hagar. Ein weiteres Frauenangebot war das Frauenmahl „Sehen und gesehen werden. Frauen gestalten Religion und Politik“.sowie der ökumenische Frauengottesdienst „Maria steh auf“. Das sind nur einige Veranstaltungen und Eindrücke des Evangelischen Kirchentages, der am Sonntag mit einem Abschlussgottesdienst in Wittenberg bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen endete.

Angelika Streich

Nah dran

Herbstbeilage der Diözesanverbände Berlin, Görlitz, Erfurt, Magdeburg, Dresden-Meißen zu "Frau und Mutter" Mitgliederzeitschrift der kfd

Frauen sind ein wesentlicher Teil der Kirche, Interview mit dem neuen Präses Michael Noack der kfd im Bistum Görlitz. 

Besuch der Stadtteilmütter in Neuköln: Berliner kfd-Frauen lernen im Rahmn ihres Jahresprogramms "Ungewöhnliche Orte" andere Lebensweisen kennen.

Anstehende Veranstaltungen