DIÖZESANVERBAND BERLIN

Vor fünfhundert Jahren……

Die alljährliche Tagesfahrt der kfd führt uns am 2. August 2016 nach Wittenberg – zum ersten Mal

unter der Leitung von Irmgard Königstorfer – der würdigen Nachfolgerin von Ursula Tappert, die diese Tagesfahrten 25 Jahre lang durchgeführt hat.

Bei der Busfahrt über Landstraßen streifen wir Treuenbrietzen, ein kleines Städtchen, bekanntgeworden durch die Moritat über das „tugendhafte Frauenzimmer Sabinchen“ und einen Schuster aus dem 19. Jahrhundert. Sabinchen machte Treuenbrietzen bekannt und eine Brunnenfigur schmückt heute den Rathausplatz. Treuenbrietzen trägt auch noch an einer anderen „Moritat“. Im April 1945 wurden in der Nähe von Treuenbrietzen 127 italienische Militärinternierte von der Wehrmacht und wenig später nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 800 und 1000 deutsche Zivilisten von Einheiten der Roten Armee erschossen. Eine Gedenkstätte erinnert heute an diese Verbrechen.

Bei Regenwetter chauffiert uns der Bus pünktlich nach Wittenberg und überlässt uns an der Schlosskirche unserem Schicksal. Unter der Führung zweier Damen in Trachten aus der Zeit Martin Luthers werden wir Wittenberg aus der Sicht der Frauen kennenlernen. Diese Sicht ist eine andere, als übliche Reiseführer es berichten. Die Lebensumstände der Frauen im 16. Jahrhundert beinhalteten viele Pflichten, aber wenige Rechte. Sie hatten das Hauswesen zu bewältigen, aber immer unter der Aufsicht des männlichen Haushaltungsvorstandes. Überlebten sie diesen, standen sie mittellos da und mussten einen neuen Ehemann finden. Ein Leben, sehr verschieden von dem, was kfd-Frauen heute kennen und leben.

Alle Berühmtheiten Wittenbergs streifen wir – die Schlosskirche mit seiner Bronzetür und den 95 Thesen, den Marktplatz mit Rathaus und den Standbildern von Luther und Melanchthon, die Stadtkirche, das Bugenhagen-Haus, die Cranach-Höfe, das Lutherhaus. So viel Unterweisung macht hungrig. Im Restaurant „Haus des Handwerker“ wartet ein gutes Mittagessen auf uns, danach freie Zeit, um alles Gesehen zu vertiefen.

Der Kaffee wartet im Spargelhof Jacobs in Schäpe bei Beelitz auf uns. Eine Schinkel-Kirche steht zur Besichtigung offen und der Hofladen lädt zum einkaufen ein.

Letzte Station unsere Fahrt ist die Kirche St. Cäcilia in Michendorf. In einem Abendlob mit den Dominikanerinnen bedanken wir uns für den schönen Tag.

Berlin, 2. August 2016

Rosemarie Rietz

Nah dran

Herbstbeilage der Diözesanverbände Berlin, Görlitz, Erfurt, Magdeburg, Dresden-Meißen zu "Frau und Mutter" Mitgliederzeitschrift der kfd

Frauen sind ein wesentlicher Teil der Kirche, Interview mit dem neuen Präses Michael Noack der kfd im Bistum Görlitz. 

Besuch der Stadtteilmütter in Neuköln: Berliner kfd-Frauen lernen im Rahmn ihres Jahresprogramms "Ungewöhnliche Orte" andere Lebensweisen kennen.

Anstehende Veranstaltungen

26.09.2019
DV Berlin, Klopstockstr. 31, 10557 Berlin
08.10.2019
DV Berlin, Lahnstr. 78, 12055 Berlin